Neuro-Orthoptik und Visuelle Rehabilitation

Die Neuro-Orthoptik ist ein Spezialgebiet der Orthoptik in dem Orthoptistinnen/Orthoptisten im Bereich der Neurologie die Untersuchung und Behandlung von erworbenen Sehstörungen, insbesondere von Gesichtsfeldausfällen, Augenbewegungsstörungen und reduzierter Sehschärfe vornehmen.

Dagmar I. Verlohr, Orthoptistin, hat sich neben der klassischen orthoptischen Versorgung von Patienten spezialisiert und qualifiziert im Bereich der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Patienten mit Sehstörungen, Schwindel, Augenmuskellähmungen, Blicklähmungen und Augenzittern nach angeborenen oder erworbenen Hirnschädigungen und von sehbehinderten Patienten. Ein solches umfassendes, gebündeltes Angebot gibt es im Großraum Hamburg bisher nur selten.

Neuro-Orthoptische Diagnostik und Visuelle Rehabilitation

Das Ziel der neuro-orthoptischen Rehabilitation ist es, Seheinbußen durch optische Korrekturen, kompensatorisches Training und/oder durch spezifische Hilfsmittel so zu therapieren, dass der Alltag des Betroffenen wieder möglichst selbständig bewältigt werden kann. Ein weiterführendes Ziel kann dabei auch der Erhalt oder die Wiedereingliederung in die Erwerbsfähigkeit sein.
Ein früher Beginn des Sehtrainings hat sich als besonders günstig erwiesen. Später einsetzende Maßnahmen können die Lebensqualität ebenfalls noch verbessern.

Neuro-Orthoptische Diagnostik: 

  • Sehschärfenbestimmung in Ferne und Nähe
  • Prüfung auf ausreichende optische Korrektion
  • Prüfung der Nahanpassungsfähigkeit
  • Prüfung der Stellung und Beweglichkeit der Augen, der Fähigkeit zu beidäugigen schnellen und langsamen Augenbewegungen
  • Messung eines Schielwinkels
  • Analyse der beidäugigen Zusammenarbeit
  • Prüfung des zentralen und peripheren Gesichtsfeldes
  • Messung der Reaktionszeit auf unerwartete periphere Reize
  • Prüfung der „Vernachlässigung“ einer Gesichtsfeldhälfte
  • Untersuchung des Farbensehens
  • Untersuchung des Kontrastsehens

Neuro-Orthoptische Therapie:

  • Beratung über Therapiemöglichkeiten
  • Behandlung von Doppelsehen
  • Optimierung von einfachen oder vergrößernden Sehhilfen
  • Orthoptische Schulung des beidäugigen Sehens
  • Reha-Sehtraining zur Einübung hilfreicher Strategien und zum Erhalt oder zur Rückgewinnung der Lesefähigkeit
  • Verbesserung der Raumorientierung
  • Visuelle Aktivierung
  • Training am PC (computergestütztes Schreib-, Lese, und Explo-rationstraining, Übung am elektronischen Fernsehlesegerät)
  • Beratung über weitere Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten
  • Motivation und Hilfe zur Akzeptanz

Eine solche Rehabilitation ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht enthalten. Mit einer zeitnahen Aufnahme in diesen Katalog ist leider nicht zu rechnen. Wir müssen Ihnen diese Leistungen daher privat in Rechnung stellen. Einige Krankenkassen erstatten ihren Versicherten die anfallenden Kosten. Wir leisten Ihnen Hilfestellung für Ihren Antrag zur Kostenerstattung. Zu diesem Zweck steht Ihnen auch die weiterführende Dokumentation zur Visuellen Rehabilitation zur Verfügung. Für die Beratung und Vereinbarung eines Termins zu einer gründlichen Voruntersuchung stehen wir Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Top